Rosengesellschaft2016
blockHeaderEditIcon

                            

Hauptmenu2016
blockHeaderEditIcon
Kontakt Winterhur
blockHeaderEditIcon

Präsidentin
Daniela Stuber
Brünnelackerstrasse 16
8545 Rickenbach

+41 79 674 06 59

info.winterthur@rosengesellschaft.ch

Portrait der Präsidentin ab Feb. 2019

Statuten der
rosengesellschaft winterthur

RückblickFront-Text
blockHeaderEditIcon

Rosa rugosa

Wildrose

Die Blüte ist einfach und hellrot. Die Pflanze ist gleich hoch- und breitwachsend. Die großen, leuchtend roten Früchte sind eßbar. Für Hecken, Böschungen und Einfassungen sehr zu empfehlen. Wuchshöhe ca. 1,5-2 m.

Bild: Stefanie Gehrig
Text: www.rosenhof-schultheis.de

Rückblick-Front
blockHeaderEditIcon
RG Winterthur
blockHeaderEditIcon

rosengesellschaft winterthur - Aktuell

 

info63-Rückblick Offener Garten
blockHeaderEditIcon

Agenda: Samstag 22.2.2020, 11h45

Kartause Ittingen - Mitgliederversammlung
11:45 in der Kornschütte, vorgängig 10:00 Brunch

Einladung mit Traktandenliste und zugehörigen Unterlagen erhalten die Mitglieder im Januar 2020.


Agenda - Front
blockHeaderEditIcon

AGENDA 2020

Sa 22.2/10h

Mitgliederversammlung mit Brunch


Einsteiger-Kurs ins Rosenschneiden
Samstag, 14. März 2020, 10-15.30h

Rosenpflegekurs (4 Kurstage):
1. Tag Samstag, 7. März 2020 10-13h
2. Tag Samstag, 21. März 2020 10-13h
3. Tag Dienstag, 9. Juni  2020 18-19.30h
4. Tag Dienstag, 6. Oktober 2020 10-12h

Kontakt: Daniela Stuber

info 66-in memoriam
blockHeaderEditIcon

n Memoriam:

Rösli Steffen-Hofer
12.11.1922 – 4.10.2019

siehe Artikel im roseninfo
Nr. 17, Jan/Feb 2015

Guirlaine d‘Amour
Bild: Stefanie Gehrig

info66 - Blüten und rosen
blockHeaderEditIcon

Beitrag

Blüten und Rosen

Bild und Text: Stefanie Gehrig

Spaziert man durch den Friedhof Rosenberg in Winterthur, entdeckt man hinter Thujahecken die Rosenbäumchen der Sorte Guirland d’Amour. Sie gehören zum ersten Teil des neuen Grabfeldes Blüten & Rosen, welches im November 2018 eingeweiht wurde. Die Rosengesellschaft Winterthur war auf Anfrage bei der Auswahl der Rosensorten behilflich. Mit Heidi Seydoux als Leiterin des Projekts durfte ich bei dieser schönen Aufgabe mitwirken. Folgende Sorten wurden ausgewählt: Alden Biesen, Musquée sans soucis und als Blickfang die Rosenbäumchen der Sorte Guirland d’Amour.
Auch beim Bestatten gibt es Trends. Das Themengrab ‚Blüten & Rosen‘ ist eine neue Grabform. Auf eine individuelle Bepflanzung wird bewusst verzichtet. Charakteristisch für dieses Grabfeld sind blühende Pflanzen und Sträucher. Leitpflanzen sind Rosensträucher und der Schneeglöckchenbaum begleitet von vielen Blütenstauden. Der Grabplatz kann unter den freien Grabstellen ausgewählt werden und wird zunächst für 30 Jahre gemietet. Eine Beschriftung der flach liegenden Namensplatte ist möglich. Bei Vertragsabschluss ist ein Beitrag an den Unterhalt des gesamten Grabfelds zu entrichten. Das Grabfeld wurde vom Büro „Heinrich Landschaftsarchitektur“ Winterthur gestaltet.
Die Friedhofanlage Rosenberg zählt zu den schönsten der Schweiz. Ihrer Architektur und ihrer Kunstgegenstände wegen steht die Anlage unter Denkmalschutz. Sie wurde ab 1913 durch die Architekten Rittmeyer und Furrer erstellt und hat heute eine Grösse von 170‘000 m2.

info66 - Vortrag Koechlin
blockHeaderEditIcon

Rückblick: 26. Oktober

Vortrag in der Kartause Ittingen „Der Duft der Nachbarin“ - Florianne Koechlin

Peter Stuber

Am sehr gut besuchten Anlass sprach die Biologin und Chemikerin über Neuestes zum Thema Pflanzenkommunikation: Pflanzen sind für ihr Überleben von Kommunikation abhängig: „Pflanzen sind Kommunikation und Beziehung“. Akazien in Afrika warnen mit dem Duftstoff Äthylen ihre Nachbarn, sobald eine Giraffe sich an ihr gütlich tut; die Giraffe kann 10 min. fressen, dann sind die Blätter bitter und ungeniessbar. Alle Pflanzen produzieren Duftstoffe, es sind rund 2000 Duftstoffvokabeln von 900 Pflanzenfamilien bekannt. Pflanzen teilen ein Grundvokabular von 5 bis 10 Duftstoffen, zudem hat jede Pflanzenart ihr eigenes Vokabular. Diese „Dialekte“ ergeben sich aus der leicht unterschiedlichen Rezeptur der chemischen Duftmoleküle. Waldbäume sind im Boden miteinander verbunden durch eine Pilz-Wurzel-Symbiose (Mykorrhiza), einem „wood-wide-web“, worin Nährstoffe (Stickstoff, Phosphat, Kohlenwasserstoffe) und Wasser gespeichert sind. Pflanzen nehmen ihre Umgebung wahr, sie können schmecken, riechen, tasten, hören, erinnern und lernen: Mimosen, die 5-mal 15 cm fallengelassen werden, schliessen die Blätter nicht mehr, zeigen die charakteristische Reaktion auf Berührung aber sofort wieder, wenn sie geschüttelt werden. Das Wichtigste ist: Pflanzen sind keine BioAutomaten, die ihr genetisches Programm abspulen und auf gleiche Reize immer gleich reagieren, sondern sie kommunizieren, haben ein Immunsystem und vieles mehr und damit Anspruch auf Respekt.

Redaktionsteam - Adressverwaltung
blockHeaderEditIcon

redaktion
adressverwaltung

Jeannette Simeon-Dubach,
Hörndlirain 22, 6318 Walchwil 

+41 41 759 05 25
+41 79 216 77 43

redaktion@rosengesellschaft.ch

adressverwaltung
adresse@rosengesellschaft.ch

webmaster
blockHeaderEditIcon

Redaktion & Webmaster

Brigitta Michel
Plessurquai 49, 7000 Chur

+41 81 252 44 92
+41 79 308 18 22

info@rosengesellschaft.ch

Beratung rund um die Rose
blockHeaderEditIcon

beratung
rund um die rose

Ueli Jöhr
Chemin des Oches 3, P.P. 33
1789 Lugnorre

+41 79 424 00 80

beratung@rosengesellschaft.ch

Mitglied werden
blockHeaderEditIcon

MITGLIED WERDEN

Elektronisches Formular
bitte audrucken, ausfüllen und
an die entsprechende
rosengesellschaft schicken

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*